ASV Kainz GmbH

Raiffeisenstr. 2
7071 Rust

Tel.:      02685 / 64203
E-Mail: thomas.kainztowncountryat

 

ZUM KONTAKTFORMULAR

14.03.14 09:18 Uhr Alter: 8 Jahr(e)

Zusammen ist man weniger allein – Mehrgenerationenhäuser sind immer gefragter

Das Leben mehrerer Generationen unter einem Dach wird ein immer beliebteres Lebensmodell. Mit dem Massivhaus Domizil 192 hat Town & Country Haus ein Haus entworfen, das den Traum vom Mehrgenerationenwohnen bezahlbar macht.

Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Rente reicht kaum noch, um die Miete zu zahlen und in der Altenpflege herrscht chronischer Personalmangel. Viele entdecken auf der Suche nach einer individuellen Lösung für diese gesamtgesellschaftlichen Probleme ein altes Lebensmodell wieder: das Mehrgenerationenwohnen.

„Früher war es selbstverständlich, dass mindestens drei Generationen einer Familie unter einem Dach wohnten und sich gegenseitig unterstützten, sei es bei der Kinderbetreuung oder bei der Pflege der Großmutter“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus.

In einigen Städten gibt es bereits Seniorenwohngemeinschaften oder staatlich geförderte Mehrgenerationenwohnprojekte. Wer lieber selbst ein Mehrgenerationenhaus bauen möchte, sollte ein paar Punkte bedenken. Nicht jedes Haus eignet sich für das gemeinsame Wohnen mehrerer Generationen unter einem Dach.

„Wer überlegt ein Mehrgenerationenhaus zu bauen, sollte darauf achten, dass jeder Bewohner seinen Rückzugsbereich hat. So schön es ist, wenn Mama, Papa, Oma, Opa und die Kinder an den Feiertagen zusammen sind, im Alltagstrott wird dies wahrscheinlich nicht gut gehen,“ gibt Dawo zu bedenken.

Das Domizil 192 bietet Platz für zwei Familien unter einem Dach

Wer auf der Suche nach einem Massivhaus ist, das sich für das Mehrgenerationenwohnen eignet, sollte vor allem darauf achten, dass im Grundriss zwei voneinander getrennte Wohnbereiche vorgesehen sind.

Das Domizil 192 bietet auf über 200 m2 eine Wohnung im Erdgeschoss und eine im Obergeschoss. Auf beiden Etagen gibt es, neben einem großzügigen Wohn- und Essbereich, jeweils ein Kinder und ein Gästezimmer. Auch das Bad und das Schlafzimmer sind komfortabel gestaltet.  Im Domizil 192 teilen sich die Bewohner einen Hauseingang, der Zugang zu den Wohnungen ist aber über einen breiten Treppenaufgang getrennt.

„Bei der Gestaltung und Planung des Domizils 192 können vielfältige Wünsche der Bauherren einfließen. Gerade bei einem Mehrgenerationenhaus ist es wichtig, dass die Bedürfnisse aller Bewohner erfüllt werden. Während die ältere Generation vor allem auf Barrierefreiheit achtet, wollen die Kinder im Haus Platz zum Spielen und Toben,“ sagt Jürgen Dawo.

Die Wohnung im Erdgeschoss des Domizils 192 eignet sich besonders für einen altersgerechten Umbau. So ist zum Beispiel der Einbau einer bodengleichen Dusche möglich. Wohn- und Esszimmer sind großzügig gestaltet und bieten genug Platz für gemeinsame Familienabendessen und Feiern. Besonderes Highlight ist auch der direkte Zugang zum Garten. Die Türschwellen können hier ebenfalls barrierefrei gestaltet werden.

Im Obergeschoss ist viel Platz für eine Familie mit ein oder zwei Kindern. Hier wird dem Trend zur offenen Wohnraumgestaltung gefolgt – das Wohnzimmer mit offener Küche ist das Zentrum des Familienalltags. Der Dachboden bietet zusätzlichen Stauraum für alte Spielsachen und Co.

Der Bau eines Mehrgenerationenhauses hat viele Vorteile

Nicht nur die Gemeinschaft und die gegenseitige Unterstützung machen den Bau eines Mehrgenerationenhauses attraktiv. Auch finanziell kann es sich auszahlen, schließlich werden im Idealfall die Baukosten durch zwei Familien geteilt. Außerdem bieten einige Bundesländer spezielle Förderprogramme für den Bau von Mehrgenerationenhäusern an und es gibt weitere Fördermöglichkeiten, wie zum Beispiel die KfW-Förderung.

„Besonders kompakte Mehrfamilienhäuser wie das Domizil 192 ermöglichen es auch Normalverdienern den Traum vom Mehrgenerationenhaus zu erfüllen. Wichtig dabei ist aber nicht nur der Hauspreis, sondern auch die angebotenen Absicherungsmöglichkeiten für Bauherren.“, stellt Jürgen Dawo fest.

Viele, die überlegen ein Haus für die eigene Familie zu bauen und die Großeltern in unmittelbarer Nähe zu haben, ziehen den Bau eines Doppelhauses in Erwägung. Das Domizil 192 bietet zwar nahezu so viel Platz wie beispielsweise ein Doppelhaus, die Baukosten sind jedoch geringer. Nicht nur der Hauspreis an sich, auch die Kosten für das Grundstück sind durch die kompakte Bauweise deutlich geringer als bei dem Bau eines Doppelhauses. Hinzukommen die drei im Kaufpreis enthaltenen HausbauSchutzbriefe. Diese sichern Bauherren vor, während und nach dem Bau ab.

Das Domizil 192 ist für den Deutschen Traumhauspreis 2014 nominiert

Auch die Experten-Jury von immonet.de, dem Immobilienmagazin BELLVUE und der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben die Vorteile des Domizil 192 erkannt, und das Haus für den Deutschen Traumhauspreis 2014 in der Kategorie „Mehrgenerationenhäuser“ nominiert.

Bis zum 4. April 2014 können Bauinteressierte, Häuslebauer und Architekturfans ihr Traumhaus auf der Internetseite www.immonet.de wählen. Insgesamt stehen 35 Häuser in sieben Kategorien zur Auswahl.